2015 – 07.-10.06. Unternehmerreise nach NYC

Eine gemeinsam mit der bezirklichen Wirtschaftsförderung organisierte MHWK-Unternehmensreise zum Schwerpunkt Gesundheitswirtschaft führte vom 7.-10. Juni nach New York City. Die gemeinsame Einladung nahmen unterschiedliche bezirkliche Unternehmen wahr und trafen sich erstmalig am Sonntagabend zu einem gemeinsamen Essen, um sich kennenzulernen und einige organisatorische Fragen zu klären.
Am Montag fand in der Außenhandelskammer zunächst ein Treffen mit deren Leiter, Herrn Dr. Rieg, statt, der die Arbeit der Kammer, darunter zahlreiche Serviceleistungen für deutsche Unternehmen, vorstellte und einen ersten Einblick in das amerikanische Gesundheitswesen gab. Dieser wurde durch einen Vortrag von David Nexon (AdvaMed) vertieft, der die Gruppe insbesondere über die amerikanische Krankenversicherung informierte. Anschließend fuhr die Delegation per U-Bahn nach Brooklyn, um den Urban Future Lab der NYU zu besichtigen. Dekan Kurt Becker informierte über die Firmen im Lab sowie deren Unterstützung und die Rahmenbedingungen. Wieder zurück in den Räumen der Außenhandelskammer hielt Autor John R. Patrick einen Vortrag über die Änderungen der Versicherungs- und Abrechnungspolitik des sog. „Obamacare“ und die damit einhergehenden Probleme. Auch vielfältige technische Einsatzmöglichkeiten durch Apps und Smartphones wurden diskutiert, Finanzierungsprobleme durch die Krankenversicherungen bzw. Unterschiede zwischen Deutschland und den USA.
Schon eine Stunde später schloss sich der Termin im Deutschen Haus beim Deutschen Generalkonsulat an. Der stellvertretende Generalkonsul informierte umfassend über die Arbeit des Konsulats, die Wirtschaftslage und die Situation des Gesundheitswesens, „wo eigentlich alles Verhandlungssache ist“.
Anschließend informierte Dr. Halpern, Director des German Center for Research & Innovation, über die Möglichkeiten für Unternehmen zur Nutzung des GCRI. Seit 2010 besteht es im Deutschen Haus und ist Teil der deutschen Strategie der Internationalisierung von Forschung und Wissenschaft und soll gleichzeitig die transatlantischen Beziehungen stärken. Beim anschließenden Abendempfang des Deutschen Generalkonsulates konnten interessante Kontakte geknüpft werden.
Am Dienstagmorgen wurde das Gouverneur Hospital – Skilled Nursing Facility besucht. Eine hochmoderne öffentliche Einrichtung, die Kurz- und Langzeitpflege in Verbindung mit einem Ärztezentrum anbietet. Ein Vortrag gab erste Einblicke, die durch eine Führung vertieft wurden. Der anschließende intensive Meinungs- und Erfahrungsaustausch zeigte Gemeinsamkeiten aber auch, dass kulturelle Unterschiede in der Nutzung von Pflegeheimen und Hospizen zwischen Deutschland und den USA bestehen.
Der Folgetermin fand im Brooklyn Army Terminal statt. Einem früheren Militärhafen, der jetzt als Industriegelände genutzt wird. Der Geschäftsführer von AIVI, eine Firma die mit Mitteln der Gates-Stiftung an einem Impfstoff für HIV forscht, informierte über Ansiedlungsmöglichkeiten von Biotechfirmen in New York. Die Wirtschaftsförderung von N.Y. unterstützt dies intensiv mit Steuersubventionen, um u.a. gezielt Biotechfirmen anzuziehen. Ein Grund, der auch die Firma Modern Meadow bewog, nach New York City zu ziehen, wie deren Geschäftsführer berichtete. Ziel des Unternehmens Modern Meadow ist die Herstellung von Leder und Fleisch aus Stammzellen. Eine Führung durch das Labor schloss die Führung ab.
Eine Besichtigung der United Nations beendete den offiziellen Teil. Beim gemeinsamen Abendessen wurden die Erfahrungen der vielfältigen Termine rekapituliert. Am Folgetag schlossen sich für einige Unternehmen durch die AHK organisierte Einzeltermine an. Ein herzlicher Dank aller Teilnehmer galt Nadja Zivkovic, Leiterin des Projekts Gesundheitswirtschaft, und AHK-Mitarbeiterin Maria Nateva für die perfekte Organisation.

Kommentare sind geschlossen.